Marion Höft  
Hundetrainerin und Problemhundtherapeutin
Hundeschule - Hundetraining - Seminare und Coaching fuer Mensch und Hund

Ich berate Menschen und trainiere Hunde

Blog Pfote today

Die Krise hinter der Krise

Gepostet am 6. April 2020 um 4:25

Die Krise hinter der Krise

 

Unser Leben bestimmen derzeit Verbote und Gebote. Ausgangsbeschränkungen, Kontaktverbote und auch Berufsverbote gehören zum Alltag

 

Für viele Menschen bedeutet dies den Verlust ihrer Existenzgrundlage und die finanzielle Not wächst. Die Rechnungen müssen trotz fehlender Einnahmen weiter bezahlt werden und die Lebensmittelpreise steigen merklich.

 

Hörten wir lange mantraartig „Deutschland ist ein reiches Land“, hat für unzählige Menschen der Kampf ums Überleben begonnen. Dies bekommen nun auch unsere Haustiere zu spüren.

 

Vielen Tierheimen, Gnadenhöfen und Tierschutzvereinen brechen die Einnahmen weg und auch sie wissen nicht, wie sie überleben sollen und die Bitten um Spenden mehren sich. Zu dieser finanziellen Not erhöht sich nun zusätzlich die Zahl der Abgabetiere.

 

Nachdem viele Menschen ihre Kinder, Enkel, Freunde und auch Familienmitglieder nicht mehr sehen dürfen, müssen sie sich immer mehr aus ihrer finanziellen Not heraus auch von ihrem letzten verbliebenen Begleiter trennen - ihren Haustieren.

 

Auch bei mir gehen mittlerweile Hilferufe ein, weil manche Tierheime nicht mehr geöffnet sind und die Betroffenen nicht wissen, an wen sie sich wenden können. Menschen schildern mir per Mail ihre Not und am Telefon fließen so manche Tränen.

 

Wie so viele Organisationen kann auch ich als Privatperson keinen weiteren Hund aufnehmen. Mit Aufnahme des 5. Tierschutzhundes Pongo sind meine Kapazitäten erschöpft und auch mir sind Einnahmen weggebrochen, was mich und mein Team vor eine enorme finanzielle Herausforderung stellt.

 

Seit Jahren schlittern wir von einer Krise in die nächste. Eurokrise, Bankenkrise, Dieselkrise, Umweltkrise und jetzt Coronakrise. Um eine Krise aber wirklich lösen zu können, muß man der Ursache auf den Grund gehen und auch das große Ganze im Auge behalten. Auch Krisen haben Ursache und Wirkung und sind vom Hundetraining gar nicht so weit entfernt. Versucht man nur, die Wirkung irgendwie in den Griff zu bekommen, arbeitet man dem Wesentlichen vorbei, der Ursache. Wird diese nicht gelöst, läuft man blindlings in die nächste Krise. Dies sollten wir mittlerweile aus den Erfahrungen der Vergangenheit gelernt haben.

 

So eröffnet sich noch während dieser Coronakrise eine weitere Krise, deren Ausgang noch niemand berechnen oder vorhersagen kann. Es ist eine gesellschaftliche Krise, die nicht nur viele Menschen in den Ruin treiben, sondern sie tief in ihrer Seele treffen wird. Armut macht einsam, Isolation und Kummer krank, vor allem, wenn sie auch das letzte nimmt, was geblieben ist - den langjährigen besten und häufig auch einzigen Freund.

 

Ich kann nur appellieren und hoffen, dass erkannt wird, welch enormes Problem gerade auf uns zu kommt. Nur nach Solidarität zu rufen reicht nicht aus, wenn Tausende in Angst um ihre Existenz sind und selbst Menschen, denen es bis vor wenigen Tagen noch gut ging, mehr und mehr verzweifeln. Wer kein Geld hat kann nichts spenden, wer vereinsamt kann keine Freude geben.

 

Von Hunden kann man sehr viel lernen. U.a auch, dass Probleme oder Krisen nicht plötzlich aus dem Himmel fallen. Sie entwickeln sich meist über einen längeren Zeitraum. Man erkennt es, wenn man sieht was ist und nicht nur das, was man sehen will. Vorsorge kann man treffen, wenn man die Situation genau beobachtet, mit kühlem Kopf abwägt um anschließend die situationsbedingten notwendigen Entscheidungen zu treffen.

 

Fast täglich lernen wir neue Virologen, Epidemieologen, Wissenschaftler, Forscher oder Statistiker und ihre Meinungen kennen. Es ist höchste Zeit, dass nun auch diejenigen Gehör finden, die sich mit denen befassen, die geschützt werden sollen: den Menschen. Denn es ist nicht mehr zu übersehen, dass die Nebenwirkungen der verabreichten Medizin einsetzen. Die ersten Auswirkungen sind bereits zu spüren.

 

©️Marion Höft

 

Kategorien: Keine